Montag, 29. Februar 2016

[Cover Reveal] Chaoskuss

Hallu :)

Heute zeigen die im.press-Autoren der Monate April bis Juni ihre Cover - auch ich bin wieder mal darunter :D

Nach den Rockstars habe ich etwas ganz Neues für mich: Neues Genre, neue Reihe, neue Cover und so weiter.

 Die Chaos-Reihe 01: CHAOSKUSS

Das Leben der 17-jährigen May wäre so viel einfacher, wenn sie sich nur mit den typischen Teenie-Problemen herumschlagen müsste. Doch May ist nicht wie die anderen – sie ist eine Hexe. Und trotzdem muss sie an ihrer Schule das normale Mädchen spielen. Immerhin ist sie nicht das einzige übernatürliche Wesen dort, weshalb es neben dem alltäglichen Highschoolwahnsinn auch Stress mit nervigen Vampiren, streitlustigen Walküren oder unzufriedenen Dämonen gibt. Aber dann lädt Noah – ein Mensch! – sie auf eine Halloweenparty ein und plötzlich scheint doch ein bisschen Normalität in Mays Leben einzukehren. Aber nicht für lange…







Na, was sagt ihr dazu? :D
Chaoskuss erscheint im Mai als ebook bei im.press!

Samstag, 27. Februar 2016

[Rezension] Darkmere Summer

Titel: Darkmere Summer
Originaltitel:
Darkmere
Autorin:
Helen Maslin
Reihe:
-
Verlag:
Chicken House (Carlsen)
ISBN:
3551520828

Hier geht's zur Leseprobe!
Seit Kurzem erst ist Kate mit dem reichen Leo befreundet - und vielleicht auch ein gaaanz kleines bisschen in ihn verliebt. Deshalb kann sie auch nicht wirklich seine Einladung ablehnen: Ein Sommer mit ihm und seinen Freunden in dem Schloss, das er gerade geerbt hat.
Das Schloss Darkmere ist wirklich prächtig - verstaubt, aber hoheitsvoll. Und ja, vielleicht auch verflucht. Denn seit die Freunde sich dort befinden geschehen ein paar seltsame Sachen und die Gefühle kochen gerade zu gefährlich hoch.
Bei ihren Recherchen stößt Kate dann auf die frühere Bewohnerin von Darkmere: die junge und unglückliche Elinor.
Ich mag Horrorfilme und die Farbe Pink - erklärt das, warum ich das Buch lesen wollte? Schließlich geht es zweifelsohne um ein Spukschloß und schaut euch dieses wunderschöne Cover an! Ja, ihr bekommt jetzt auch eine durchaus positive Rezension zu lesen. Denn die Farbe Pink und das Thema Spukschloß passen wirklich gut zusammen.

Die Geschichte beginnt mit der Vorstellung von Kate und Leo. Kate ist ein eher "armes" Mädchen. Ihre Mom achtet nicht sonderlich auf sie, sie trägt gewöhnungsbedürftige Klamotten und sie kann nur auf das Nobelinternat gehen, weil sie ein Stipendium hat. Leo hingegen ist megareich, megabeliebt und scheint Kate zu mögen. Auch mit Leos Freunden versteht sich Kate nicht schlecht. Nur mit dem arroganten Jackson kommt sie ab und zu nicht klar. Leider ist dieser auch dabei, als sie alle für unvergessliche Ferien ins Schloss fahren.
In Jahr 1825 steht die junge Elinor mit ihrer älteren Schwester gerade vor der EInführung in die Gesellschaft. Eigentlich sollte ihre Schwester auch den Herr von Darkmere heiraten, aber ein Unfall entstellt ihr das Gesicht. Für Elinor beginnt damit der reinste Horror ...

Der Anfang des Buches ist noch sehr lustig. Kate ist ein symapthischer Chara. Obwohl sie eine Außenseiterin ist udn kaum Freunde hat, ist sie kein graues Mäuschen. Sie ist ein starkes und kluges Mädchen, das es nicht leicht im Leben hat. Das ist wohl auch der Grund, warum sie auf Leo steht, der reich ist und charmant, und nur vor Lebensmut strotzt. Zumindest am Anfang ... Denn je länger alle in Darkmere verweilen, desto mehr Schlechtes kommt in ihnen hervor ... Und dann gibt es nocch den Fluch:Alle männlichen Erben von Darkmere sterben früh ...
Neben Kate gibt es noch einen weiteren Ich-Erzähler im Buch: Elinor, die ich schon vorher erwähnt habe. Sie lebt im Jahr 1825.Wie für die Zeit üblich halten ihre Eltern schon nach den passenden Ehemann für ihre Schwester und sie Ausschau. Dass sie damit Elis leben zerstören kann keiner ahnen.

Wie man sich denken kann, handelt es sich hier um eine Gruselgeschichte. Ja, es gibt etwas Paranormales, das hinter den Geschehnissen steckt - aber warum? Und kann Leos Tod verhindert werden?
Dann gibt es natürlich auch eine Lovestory und diese kommt ganz anders, als man vermutet. Das hat mrir sehr gut gefallen, auch weil sie leicht und süß war. Sie nahm nicht so viel Platz in der Gesamtstory ein.
Das Buch ist für Fans von Geistergeschichten mit Lovestory ein wahrer Genuß. Es ist so ähnlich wie "Lost on Nairne Island" von Eileen Cook.


Also bitte! Was soll man denn noch zu dem Cover sagen? Es ist einfach mega! Was man auf einem normalen Bild nicht sieht, ist, dass es auch ein bisschen glänzt. Toll! Viel besser als das Original-Cover im Englischen.

"Darkmere Summer" ist ein toller Gruselroman: Es gibt Spannung, Grusel und Romantik. Was will das Leserherz mehr?
Allerdings gab es ein paar Längen und ich hätte gern noch mehr vonn Eli gelesen :)



Vielen Dank an Chicken House für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 26. Februar 2016

[Rezension] Secrets 01 - Wen Emma hasste


Titel: Secrets - Wen Emma hasste
Originaltitel:
-
Autorin:
Daniela Pusch
Reihe:
1 von 3
Verlag:
Oetinger
ISBN:
3958820611

Hier geht's zur Leseprobe!
Emma, Kassy und Marie sind die besten Freundinnen. Doch nächstes Jahr scheint sich das Verhältnis der 3 zu ändern, denn Marie will ein Auslandsjahr in Australien machen. Natürlich wollen die 3 vorher noch eine Abschiedsparty machen - die jedoch völlig eskaliert. Es kommen immer mehr Leute, es wird eine Menge Alkohol getrunken und am Ende wird eine der drei Freundinnen tot aufgefunden werden. Nur wer? Und viel wichtiger: Warum?

Seit ich "Pretty Little Liars" im Fernsehen sehe, gönn ich mir hin und wieder so einen kleinen Jugend-Thriller/Krimi. Dieses Mal geht es um etwas ähnliches, wie bei den Lügnerinnen: 3 Freundinnen, viele Geheimnisse und eine Leiche ... Nur - wer ist der Mörder?

Gleich vorab: Ab hier sind ein paar kleine Spoiler zu finden! Leider lässt sich das nicht vermeiden ...
Der erste Band ist aus Emmas Sicht geschrieben. Sie ist das eher pummelige Mädchen mit wenig Selbstbewusstsein. Sie ist schon lange mit Marie befreundet, als aus den zwei besten Freundinnen mit Kassy ein Dreiergespann wird. Die drei sind beste Freunde - und auch wieder nicht. Es gibt zwischen den Dreien immer wieder Spannungen und sie haben Geheimnisse voreinander. Auf der Abschiedsparty von Marie spitzt sich die Lage zu: Ausgerechnet die Gastgeberin wird tot bei den Klippen aufgefunden. Für Emma ist es klar: Das war kein Selbstmord. Je mehr Marie nachforscht, desto mehr scheint auch eine missglückte Mutprobe oder ein Unfall ausgeschlossen zu sein. Jeder, aber auch jeder, könnte der Mörder sein: ihr Bruder, Maries Stiefvater, ... ja, sogar Kassy!

Ich muss sagen: Ja, hier werden einige Klischees bedient. Störte mich das beim Lesen? Nein, nicht wirklich. Innerhalb eines Abends war das kleine Büchlein ausgelesen. Und ich finde es immer noch interessant genug, um auch Band 2 zu lesen! :)


Das Cover ist ganz nett, aber nicht wow. Was allerdings richtig toll ist, sind die Innenseiten, die mit Maries Taschenbuch bedruckt sind. Echt süße Idee!

Perfekt geeignet für Fans von "Pretty Little Liars" oder "Das Tal".

Obwohl die gängigen Jugendthriller-Klischees bedient wurden, wurde ich vom Buch dennoch gut unterhalten. Band 2 werde ich auf jeden Fall lesen!



Vielen Dank an Oetinger für das Rezensionsexemplar!

[Rezension] Wie mein Sommer in Flammen aufging

Titel: Wie mein Sommer in Flammen aufging
Originaltitel:
How my summer went up in flames
Autorin:
Jennifer Salvato Doktorski
Reihe:
-
Verlag:
cbt
ISBN:
3570310256

Hier geht's zur Leseprobe!
Eine Trennung ist schmerzhaft - ohne Frage. Auch Rosie macht gerade diese schwierige Zeit durch, nur, dass sie von ihrem Ex auch noch eine einstwillige Verfügung bekommen hat. Rosie wollte eigentlich nur die Andenken an ihn verbrennen, dass die Flammen dann auf sein Auto übergreifen und es abfackeln - wer konnte das schon ahnen?
Rose braucht dringend Ablenkung, denkt zumindest ihr bester Freund und Quasi-Bruder Matty. Da bietet sich doch der Roadtrip mit ihn und seinen Freunden doch geradezu an ...


Zwei Worte: Rosaroter Roadtrip!

Das Buch gehört zu den lockerleichten Sommerlektüren, die man am besten draußen im Sonnelicht im Liegestuhl liegend liest. Schade, dass ich es eingekuschelt und erkältet im Bett lesen musste. Das hat das ganze "Feeling" zunichte gemacht.

Doch wieder zurück zum Buch: Es geht um Rosie. Ein chaotisches, aber sehr sympathisches Mädchen, dass gerade schlimmen Liebeskummer durchmachen muss. Ihr Freund hat sich nicht nur von ihr getrennt, sondern schon gleich eine Neue am Start. Deshalb wollte sie auch die Andenken an ihn verbrennen, hat dabei aber sein Auto abgefacktelt. Entschuldigen geht auch nicht, weil das gleich als Stalker-Attacke abgetan wurde und Rosie deshalb nun mit einer einstwiligen Verfügung da hockt.
Ihre Eltern sind stinksauer, nur ihre Freundinnen und Matty versuchen Rosie aufzuheitern. Vom letzteren kommt dann die Idee, dass sie doch mit ihm und seinen Freunden einen Roadtrip machen könnte. Matty will nämlich mit seinen Freunden Spencer und Logan ein paar Colleges ansehen.

Und somit beginnt ein Roadtrip mit interessanten Sehenswürdigkeiten und komischen Situationen. Natürlich wird Rosie dann irgendwann klar, dass ihr Ex einfach ein Arschloch ist und der süße Logan vielleicht mehr als nur ein Augenschmaus - der aber auch ziemlich nerven kann.
Es ist ein wirklich süßes Buch, aber leider nicht mehr ... Umhauen konnte mich die Geschichte um die verpeilte Rosie nicht.


Danke, dass das wahnsinnig tolle Original-Cover fast 1:1 übernommen wurde. Es passt nun mal zur Geschichte.
Für Fans von leichter und süßer Sommerlektüre!


Locker, witzig und verträumt: "Wie mein Sommer in Flammen aufging" ist ein romantischer Sommer-Roman mit einer schlagfertigen Protagonistin, die von einem Fettnäpfchen ins nächste springt.



Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 12. Februar 2016

[Rezension] Infernale


Titel: Infernale
Originaltitel:
Uninvited
Autorin:
Sophie Jordan
Reihe:
Band 1 von 2
Verlag:
Loewe
ISBN:
378558167X

Hier geht's zur Leseprobe!
Davina - kurz Davy - ist eigentlich ein ganz normales Mädchen. Na gut, sie ist musikalisch überaus hochbegabt. Nach der Highschool steht ihr die Julliard offen und damit ein gemeinsames Leben mit ihrem Freund in New York.
Doch dann passiert es: Davy erhält die Nachricht, dass bei ihr das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) festgestellt wurde. Von einem Tag auf den anderen ändert sich Davys ganzes Leben. Sie muss sofort die Schule wechseln und ihr Freund fasst die Nachricht auch alles andere als gelassen auf. Zudem sind ihre ihre neuen Mitschüler - alle HTS-Träger - unheimlich. Allen voran der stille Sean ...

Da mir die "Firelight"-Trilogie der Autorin eigentlich ganz gut gefallen hat, stand für mich schnell fest, dass ich auch das neue Buch lesen will."Infernale" klingt ja auch total interessant. Momentan darf es bei mir ruhig ein bisschen actionreich und gern auch blutig sein.

Am Anfang ist "Infernale" aber total kitschig. Ehrlich, die Einleitung mit Davy und ihrem Freund war mir echt zu viel. Das war viel zu süß und zu übertrieben perfekt. Aber zum Glück endet das sehr sehr bald, denn Davy erfährt nur wenige Seiten darauf, dass sie das Mördergen hat und plötzlich ist ihr tolles Leben pfutsch: Das College in N.Y. will sie natürlich nicht mehr. Sie muss auf eine öffentliche Schule gehen - gemeinsam mit anderen Trägern. Ihr Freund und ihre beste Freundin distanzieren sich beide von ihr. Die beiden werden sogar richtig gemein und hinterhältig. Ich habe mich wirklich über das Verhalten der beiden aufgeregt. Aber im guten Sinn! Ich habe da mit Davy wirklich mitgelitten.

Trotzdem ... Mir ging Davy nicht wirklich auf die Nerven, aber sie war mir zu wenig kämpferisch. Sie hat ihre Situation meiner Meinung nach teilweise zu leichthin aufgenommen. Sie war zu nett. Zu perfekt! Mir hätte es besser gefallen, dass sie ausgetickt wäre, wie man es auch von HTS-Trägern erwarten würde. Aber das Buch handelt nun mal von einer eher untypischen Trägerin. Darum will ich hier nicht so viel rummeckern.
Sean übernimmt den Love-Interest in diesem Roman. Er ist kein Fan der großen Worte und darum wirkt er schon sehr wie ein Bad-Boy - das HTS-Gen macht da den Rest. Mir gefiel hier diese langsame Annäherung zwischen ihm und Davy. Hier ist kein Platz für Kitsch oder ähnliches.

Die Story ist ziemlich interessant. Wirklich. Auf die Idee mit den Mördergen muss man mal kommen. Ein paar Sachen werden aber nur halbherzog umgesetzt. Ich hätte gern mehr über andere HTS-Träger gelesen und wie zum Beispiel Davys andere Mitschüler aufgewachsen sind.

Was ich richtig toll an dem Buch fand waren die Chat-Verläufe von Davys Freunden oder Autzeichnungen von HTS-Fällen, die nach jedem Kapitel sind. Dadurch bekommt man Informationen, die die Autorin nicht so in das Buch hätte einbauen können.


Hach, das deutsche Cover finde ich nicht so toll. Dieses fette "H" als Tättowierung wird ganz anders im Buch beschrieben ...



Die Geschichte von Davy, deren Leben von einem Tag auf den anderen wegen eines Gentests auf den Kopf gestellt wird gefiel mir ganz gut. Die Chemie zwischen ihr und dem Love-Interest hat einfach gepasst. Einzig und allein der teilweise etwas zu perfekte Charakter von Davy war nicht so meins. Das schrie mir einfach zu sehr nach "Mary Sue".
Dennoch: Ich habe "Infernale" wegen des angenehmen Schreibstils und der interessanten Idee innerhalb weniger Stunden durchgesuchtelt.



Vielen Dank an Loewe für das Rezensionsexemplar!