Dienstag, 12. Juli 2016

[Rezension] Black Blade 02 - Das dunkle Herz der Magie

Titel: Black Blade - Das dunkle Herz der Magie
Originaltitel:
Dark Heart of Magic
Autorin:
Jennifer Estep
Reihe:
Band 2 von 3
Verlag:
ivi (Piper)
ISBN:
3492703569
Hier geht's zur Leseprobe!


Lila ist nun die Leibwächterin von Devon, dem jugen - und vor allem gutaussehenden - Sprößling der mächtigen Sinclair-Familie - so wie ihre Mutter vor ihr.
Und ausgerechnet Lila und Devon werden für das "Turnier der Klingen" nominiert. Beim magischen Wettkampf könnte es Lila tatsächlich weit schaffen, aber zu welchem Preis? Victor Draconi könnte auf sie aufmerksam werden und dieser ist neimand geringeres als der Mann, der Lilas Mutter getötet hat.

Nun geht es also weiter mit Lila und Devon, die in einer überaus magischen Stadt leben.

Die junge Magierin ist nun bei den Sinclairs angestellt und somit die Leibwächterin von Devon für welchen sie ohne jeglichen Zweifel zarte Geühle hegt. Somit muss das Waisenkind nicht mehr ihr Geld mit Stehlen verdienen, sondern kann sich einen "ehrenhaften" Beruf widmen. Nun ja, so ehrenhaft es ist für eine Magier-Mafie-Familie zu arbeiten ;) 

Während es sich beim ersten Band um eine kleine Vorstellung der Chraktere handelte, geht es in diesem um das oben erwähnte "Turnier der Klingen" und nebenbei noch um Morde an den Baumtrollen. Ob das zusammenhängt, müsst ihr selber lesen, weil ich nicht viel spoilern mag.

Was ich euch aber verraten kann, ist, dass dieser Band genau so gut wie Band 1 ist. Hierbei handelt es sich um eine gute Mischung aus Action, Magie, Humor und Romantik. Leider empfand ich Devon als ziemlich langweilig. Er ist zwar ganz net und ganz süß, aber ja, das ist es. Die Liebesgeschichte ist deshalb auch nur ganz nett, aber bei Logan und Gwen aus der "Mythos Academy" habe ich eindeutig mehr mitgelitten.

Naja, das Cover ist weiterhin nicht wirklich meins. Aber es erinnert mich an die Mythos-Academy-Reihe: farbige Augen, weißes Gesicht. Es passt, aber es hätte durchaus interessanter gestaltet werden können.


Für Fans von kurzweiliger Young-Adult-Literatur sicher zu empfehlen: Es gibt Liebe, Action und eine wahnsinnig sympathische Hauptperson mit scharfer Zunge. Was will man mehr? 

Das Buch kriegt auch dieses Mal 4 von 5 Herzen von mir :)


Die Rezension zu Band 1 findet ihr hier.


Band 3 erscheint am 4. Dezember 2016.

 Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!







[Rezension] Jessie Jefferson 01 - Das verrückte Leben der Jessie Jefferson

Titel: Das verrückte Leben der Jessie Jefferson
Originaltitel:
The Accidental Life Of Jessie Jefferson
Autorin:
Paige Toon
Reihe:
1 von 3
Verlag:
Harper Collins
ISBN:
3959670230

Hier geht's zur Leseprobe!
Jessie's Leben ist seit dem Tod ihrer Mutter aus den Fugen geraten. Seit dem schwänzt die 15-jährige oft die Schule, trinkt und raucht. Deshalb gibt es immer wieder Stress mit ihrem Stiefvater Stu, der nur das beste für die Tochter seiner verstorbenen Freundin will.
Die Hoffnung ihren richtigen Dad kennzulernen hat Jessie mit dem Tod ihrer Mom aufgegebn - bis ihr ausgerechnet Stu eröffnet, dass Jessies Vater niemand Geringeres als der Rockstar Johnny Jefferson ist!

Ich bin schon lange ein Fan von Paige Toon. Mein erstes Buch von ihr war "Du bist mein Stern", der erste Band der Diologie um Johnny und seine Assistentin Meg. Und oh mann, ich habe dieses Buch geliebt. Seit dem habe ich jedes Buch der Autorin gelesen.  Darum war es keine Frage, ob ich auch ein Buch über Johnnys uneheliche Tochter lese.

Jessie ist auf dem ersten Blick wirklich Johnnys Tochter: Sie ist zwar sehr jung, aber jetzt schon nicht Alkohol und Nikotin abgeneigt. Ich bin mir sicher, er war auch nicht anders in dem Alter. Und ehrlich, 15 ist ein verdammt schwieriges Alter. Ich hatte da auch meine "Ausfälle" und daher finde ich es nicht schlimm, dass Jessie trinkt und raucht. Schließlich wird es nicht angepriesen.
Ansonsten empfand ich Jessie auch als tollen Charakter, WENN man bedenkt, dass sie total in der pubertät ist. Sie ist launisch und aufbrausend, im nächsten Moment tut es ihr aber wieder schrecklich leid. Typisch Teenie eben - aber ich wünsche mir, dass sie in den nächsten Bänden der Reihe erwachsener wird. Wenn sie sich noch 2 Bände lang so störrisch aufführt, dann werde ich nicht mehr so nachsichtig sein ;)
Ich bin auch neugieirg, wie sich die Liebesgeschichte entwickelt. Jessie steht zwischen zwei Jungs und dem Klappentext von Band 2 nach, wird es wohl auf eine Dreiecksgeschichte hinauslaufen, welche aber für die Autorin wirklich typisch ist.

Ich fand es toll Johnny und Meg wiederzusehen, aber die Beziehung der beiden kommt leider nicht so toll raus wie in ihren eigenen Büchern. Das fand ich dann doch ein bisschen schade.

Das Cover finde ich nicht schlecht. Es hat was von leichter Sommerlektüre.

Lust auf einen süßen Sommerroman? Besonders für die etwas jüngeren Mädchen? Probiert es doch mal mit Jessie :)
Ein süßer Roman, der aber meiner Meinung nach nicht an die anderen Bücher der Autorin ranreicht, aber ich habe das Lesen trotzdem sehr genoßen, weshalb es 3,5 Sterne von mir gibt :)

Band 2 erscheint am 1. Dezember 2016!

Vielen Dank an Harper Collins für das Rezensionsexemplar!

Montag, 11. Juli 2016

[Rezension] Starbound 01 - These Broken Stars: Lilac & Tarver

Titel: These Broken Stars
Autorinnen:
Amie Kaufman & Meagan Spooner
Reihe:
1 von 3
Verlag:
Carlsen
ISBN:
3551583579

Hier geht's zur Leseprobe!
Auf der Icarus, einem gigantischen Weltraumschiff, treffen Lilac und Tarver aufeinander. Die beiden Passagiere könnten nicht unterschiedlicher sein: So ist Lilac die Tochter eines einflussreichen Geschäftsmannes und somit das reichste Mädchen der Galaxie, während Tarver "nur" ein junger Kriegsheld ist, der Lilac zuerst nicht einmal erkennt. Als er erfährt, wer sie ist, weiß er sofort, dass er keine Chancen bei ihr hat - bis die Icarus abstürzt und Tarver und Lilac auf einem fremden Planeten gemeinsam ums Überleben kämpfen müssen.

Auf "These Broken Stars" habe ich mich schon seit Monaten gefreut. Das Buch wurde ja ziemlich gehyped und ich war dementsprechend neugierig. Sci-Fi-Geschichten hatte ich bis jetzt nicht so viele gelesen, wenn man die Lunar-Chroniken nicht zählt eigentlich gar keine, aber ich bin ziemlich offen für neue Genres.

Die Geschichte beginnt leider schon ziemlich langweilig. Man lernt Tarver und Lilac kennen, welche sich gerade auf dem Luxus-Raumschiff Icarus befinden. Es hat etwas von einem Titanic-Feeling und das kommt nicht von ungefähr, da das Flair dieses Jahrhundert gerade wieder in Mode ist. Das beginnt bei der Kleidung, aber auch die Sprache und Gewogenheiten wirken irgendwie "alt". Zumindest ist es auf der Icarus so. Später, wenn sie sich auf den fremden Planeten wiederfinden, ist es natürlich etwas anderes.
Ich finde, dass die Geschichte erst im letzten Viertel so richtig interessant wird. Das davor ist leider ziemlich langatmig und mir für ein Sci-Fi-Buch eindeutig zu wenig Action ...

Dieses Titanic-Gefühl hat man auch, wenn man bedenkt, dass Lilac ein reiches Mädchen aus gutem Hause ist und Tarver in einfachen Verhältnisse aufgewachsen ist. Weitere Parallelen kann ich jetzt nicht so wirklich ziehen, da ich Titanic nie wirklich gesehen habe ;) Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist ganz süß, aber meiner Meinung nach nicht wirklich etwas besonderes. Reiches Mädchen verliebt sich in armen Jungen ist ja wirklich nichts Neues. Die Charaktere sind jetzt auch nicht so geschrieben, dass ich sie wahnsinnig toll finde. Sie sind nicht schlecht, aber für mich leider sehr durchschnittlich.

Leider bleibt das ganze Buch für mich eher durchschnittlich. Ein paar Ansätze fand ich gut, reissen aber leider nicht wirklich etwas heraus. Dazu kommt ein wirklich abruptes Ende, welches mich mit einigen Fragen zurück lässt ...

Bei dem Cover gab es ja eine Abstimmung auf Facebook, leider ist es mein Favorit nicht geworden. Ich hätte lieber ein Cover in Stil des englischen Originals gehabt. Hier haben wir halt wieder ein "Augen"-Cover.

Ich denke, dass das Buch bei vielen LeserInnen super ankommt. Es gibt Romantik und Action, aber leider war das nicht wirklich etwas für mich.

Leider kann ich "These Broken Stars" nicht mehr als 3,5 Sterne geben. Dafür war mir das Buch einfach zu langatmig und die Charaktere austauschbar.



Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar!