Montag, 27. Februar 2012

Ein gar nicht himmliches Lesevergnügen - Halo

Titel: Halo
Nachfolgeromane: Hades, ?
Autorin: Alexandra Adornetto
Verlag: rororo
ISBN: 3499216000
Seitenanzahl: 560 Seiten
Erschienen: 1. März 2012
Preis: 17, 95€











Inhalt: In dem beschaulichen Ort Venus Cove passieren immer mehr seltsame Dinge. Deshalb werden die Drei Engel-Geschwister Gabriel, Ivy und Bethany auf die Erde geschickt, um den Ort vor dem Bösen zu beschützen. Bethany, die jüngste und unerfahrenste der drei Engel, muss sich noch einer ganz anderen Herausforderung stellen: Der Highschool - und dort verliebt sie sich auch noch in den unwiderstehlichen Schulsprecher Xavier.

Eigene Meinung: Ich habe mich so auf "Halo" gefreut - und ich wurde so bitter entäuscht.
Ivy, Gabriel und Bethany sind Engel, okay, aber müssen sie denn alle so perfekt sein? Ivy und Gabriel haben überhaupt keine Fehler und Bethany nur ein paar Macken.  
In Bethany konnte ich mich gar nicht einleben: Na gut, sie ist ein Engel und das ist alles neu für sie, aber trotzdem ist so naiv und unschuldig, brav und tugendhaft, dass ich mir irgendwie gewünscht hätte, dass sie auf die dunkle Seite kommt und sich gegen ihre Geschwister und Gott wendet. Und sie wird andauernd beschützt, obwohl sie im schlimmsten Falle wieder in den Himmel zurück kommen würde, da sie unsterblich ist.
Die Art wie sie sich einlebt, sohl wahrscheinlich zum Schmunzeln anregen, aber mir verursachet es nur Kopfschmerzen - udn so jemand soll gegen Luzifer und seine Gehilfen kämpfen?
Und selbst der menschliche Xavier hat alles: Gutaussehend, intelligent, stark und sofort Feuer und Flamme für Bethany. Er wurde eigentlich als unnahbar beschrieben, da er seine Freundin, die man beinahe schon als Ehepaar gesehen hatte (Ja, mit 16 weiß man eben schon, dass das die ganz große Liebe ist!) verloren hatte, trotzdem ist er sofort zuckersüß zu Bethany.
Die anderen Charaktere sind so schwer klischeebehaftet, dass man sich nicht einmal mit ihnen anfreunden kann. Molly ist die typische Highschool-Queen: Sie liebt Tratsch, coole Klamotten und viel Schminke. Und sie und ihre Freundinnen sind so hohl, dass sie sich nicht einmal über Bethanys komisches Verhalten wundern. Nicht einmal, als sie nicht weiß wie man Lipgloss verwendet und ihre Angst vor Zügen scheint auch normal zu sein.
Die Liebesbeziehung zwischen Bethany und Xavier tropft nur so vor Kitsch! Ich lese nur Romane mit Liebe und Romantik, aber hier war alles zu viel des Guten...
Die ursprüngliche Mission den Ort von dem "Bösen" zu bereinigen fiel durch die wachsende Liebesbeziehung wirklich durch den Rost.
Am Schluß und mit dem Auftauchen von Jake, ein Bad-Boy schlechthin, der einzige Charakter, der mir an dem Buch gefiel, wurde das Buch ein klein wenig besser, aber dennoch bin ich schwer enttäuscht.

Cover und Gestaltung: Das Cover ist wirklich wunderschön und zeigt das Liebespaar Xavier und Bethany. Leider habe ich mich zusehr von diesem Cover blenden lassen. Außen hui, innen pfui - trifft hier den Nagel auf den Kopf.

Empfehlung: An dieser Stelle möchte ich keine Empfehlung aussprechen, aber vielleicht haben Liebhaber von Engelsbücher - zu denen ich mich nur so halb zähle - mehr Spaß an der Geschichte.

Bewertung: Ich kann mich gerade noch durchringen, dem Buch zwei Herzen zu geben: Eins für das wunderschöne Cover und eins für die Idee - die absolut ins Klischeehafte gezogen wurde.
Ich werde sicherlich dem zweiten Band keine Chance geben.
Vielleicht haben andere mit dem Buch ihre Freude, aber meinem Geschmack entsprach das Buch nicht!



Ich bedanke mit bei dem rororo Verlag um das Leseexemplar!


Kommentare:

  1. ich wollte nur sagen, dass dein Blog echt schön ist, besonders das Bild ganz oben.. ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. okay jetzt sehe ich waru du es leider schon kennst^^ Ich werde mir deine Rezi nach dem Lesen mal durchlesen. Im Moment ist mir bei dem Buch alles zu perfekt und es gibt irgendwie keine Spannungskurve. Dabei hätte man aus der Idee doch viel mehr machen können.

    AntwortenLöschen
  3. Hm... muss mal noch überlegen.. aber wir hatten bei Panem schon den gleichen Geschmack... hm

    Trotzdem danke

    AntwortenLöschen